Geselliges und Brauchtum

 

Geselligkeit und Brauchtumspflege

Seit alters her endet das Flößerjahr Mitte November zu Martini. Da war es Brauch, das der Schiffer, der das Holz auf eigene Rechnung verflößen ließ, die Flößer zur traditionellen Flößerzeche einlud.
Diesen Brauch haben die Schiltacher Flößer gerne übernommen und feiern gemeinsam mit den Flößerfrauen ein gemütliches Fest, lassen das Jahr mit Bildern Revue passieren und können von so mancher Anekdote erzählen, die sich bei den Arbeitseinsätzen und Floßfahrten ereignet hat.
Natürlich darf bei diesem Anlass das traditionelle "Schiltacher Flaizerlied" nicht fehlen, ebenso wenig wie das Badener Lied.

 


Zur Brauchtumspflege gehört auch der Hock mit den Alten, die noch viel Wissens-
wertes aus früherer Zeit zu berichten haben und dankbar sind, dass die Flößer das bewahren, was so leicht in Vergessenheit gerät.

 


Flößer sind lustige Gesellen und verstehen feucht fröhlich zu feiern,so findet so mancher Arbeitseinsatz ein spätes Ende.